Betonherstellung bei heißem Wetter

Beton ist ein sehr vielseitiger Baustoff, der auch bei heißem Wetter hergestellt und verarbeitet werden kann. Um dauerhafte Bauwerke zu errichten, sind bei hohen Temperaturen aufgrund der Charakteristik von Beton gewisse Maßnahmen notwendig. Sie finden hier hilfreiche Tipps zur Herstellung des Betons, natürlich sind beim Einbau des Betons geeignete Maßnahmen zu ergreifen (Temperatur des Stahls und der Schalung, Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung, geeignete Nachbehandlung).

Grundsätzliches zu Zement und Beton bei hohen Temperaturen

Zement ist ein hydraulisches Bindemittel, das unter Wasserzugabe erhärtet und während der Reaktion mit Wasser wird Wärme frei (Hydratationswärme). Die Frischbetontemperatur auf der Mischanlage hat einen sehr großen Einfluß darauf, wie schnell die Reaktion des Zementes startet. Je schneller die Reaktion startet, desto höher wird die Betontemperatur, die durch die Hydratationswärme ansteigt. Zudem wird die Reaktion durch die Zumischung von Recyclingwasser bei der Betonproduktion beschleunigt.

Ab einer Frischbetontemperatur von ca. 26°C kommt es bei hohen Außentemperaturen (> 28-30 °C) zu unerwünschten Eigenschaften (Ansteifen des Betons, Verlust mehrerer Konsistenzklassen zwischen Mischen und Einbau, etc.). Daher ist es notwendig, bei sehr hohen Temperaturen Maßnahmen zu ergreifen.

Tipps für die Betonherstellung bei heißem Wetter

  • Abklärung des Ausführungszeitraumes mit dem Betonbesteller (möglichst sehr zeitig in der Früh)
  • Verwendung eines Zementes/Bindemittelkonzeptes mit niedriger Hydratationswärme (CEM II/B Zemente, CEM III Zemente bzw. hoher AHWZ Gehalt)
  • Verwendung geeigneter Betonzusatzmittel (in Abstimmung mit dem Zusatzmittellieferanten)
  • Ergreifung von Maßnahmen zur Senkung der Betontemperatur
    Abdeckung der Gesteinskörnung
    Berieselung der Gesteinskörnung mit Wasser
    Einsatz von kühlem Anmachwasser (Frischwasser!), Berücksichtigung der Recyclingwasserbeimischung
  • Technische Kühlung der Ausgangsstoffe (z.B. Stickstoffkühlung, Kühlung mit Scherbeneis; bei besonderen Anforderungen, wird speziell bei Richtlinienbetonen wie Weiße Wanne notwendig)